Virtueller Probedurchlauf

Komplette Werkzeugkette für Anwendungen in der Fahrsimulation

Möchten Sie hierzu weitere Informationen erhalten?

VTD ist unser Toolkit für die Erstellung, Konfigurierung, Präsentation und Auswertung virtueller Umgebungen im Rahmen von straßen- und schienenbasierten Simulationen. Es wird für die Entwicklung von ADAS und autonomen Fahrsystemen sowie als Herzstück für Trainingssimulatoren eingesetzt. Es deckt das gesamte Spektrum von der Erstellung von 3D-Inhalten über die Simulation komplexer Verkehrsszenarien bis hin zur Simulation vereinfachter oder physikalisch angetriebener Sensoren ab. Es wird in SiL-, DiL-, ViL- und HiL-Anwendungen verwendet und kann auch als Co-Simulationen, einschließlich Drittanbieter- oder kundenspezifischen Paketen, betrieben werden. Dank seines offenen und modularen Aufbaus kann es einfach eingebunden und integriert werden.

 

Schaffung virtueller Welten

Unser interaktiver Road Network Editor (ROD) ermöglicht die detaillierte Planung von Straßen- und Schienennetzen mit unbegrenzter Anzahl von Fahrstreifen, komplexen Kreuzungen, umfassenden Schildern und Signaltechnik. Es verknüpft und exportiert logische und grafische Daten konsistent aus einer Quelle.

Virtuelle Welten können von Grund auf neu gestaltet oder aus bestehenden Datenbankkacheln zusammengestellt werden. Verschiedene Im- und Exportformate sowie große Bibliotheken von 3D-Modellen und länderspezifischen Schildern/Signalen beschleunigen den Erstellungsprozess.

Alle Logikdaten werden konform zum OpenDRIVE®-Format exportiert. OpenCRG®-Daten können mit einer Datenbank verknüpft werden. Der Export der Grafikdaten kann angepasst werden.

    

Konfigurieren virtueller Welten

Dynamische Inhalte werden mit unserem interaktiven Szenarioeditor definiert. Er visualisiert die zugrunde liegende OpenDRIVE®-Datenbank und ermöglicht es dem Benutzer, Verkehr als einzelne Objekte und als autonomen Schwarm um wichtige Objekte herum anzugeben. Es werden sowohl Links- als auch Rechtslenker-Umgebungen unterstützt. Unsere große Bibliothek mit Fahrzeug-, Fußgänger- und Fahrereigenschaften kann leicht angepasst werden. Mit wenigen Mausklicks kann der Benutzer Pfade für einzelne Objekte definieren, Lichtsignalanlagenprogramme konfigurieren, Objekte platzieren und Ereignisse aus einem großen Satz von Aktionen hinzufügen.

Die Überwachung in Echtzeit und die Befehlseinspeisung werden während der Simulation unterstützt. Nativer Support für OpenSCENARIO ist seit 2018 verfügbar.

   

Simulationen virtueller Welten

Unabhängig davon, in welcher Umgebung Sie arbeiten (XiL), wie Ihre Zeitbasis aussieht (in Echtzeit oder nicht) oder welche zusätzlichen Komponenten involviert sind (Co-Simulationen) – VTD passt sich nahtlos an. Der Benutzer kann jederzeit die volle Kontrolle über die Durchführung der Simulation übernehmen, unterschiedliche Zeitschritte festlegen und Objekt-, Bild- und Sensordaten über eine ganze Reihe von Schnittstellen (Netzwerk, geteilter Speicher usw.) abrufen. Es können beliebig viele extern berechnete Einheiten eingespeist werden, und mehrere Einrichtungen können entweder parallel oder miteinander verbunden laufen. VTD kann von einem einzelnen Computer bis hin zu einer kompletten HPC-Umgebung betrieben werden.

   
   

 

Individualisierung virtueller Welten

VTD ist eine sofort einsatzbereite Lösung, die sich aber nicht darauf beschränkt. Der Benutzer kann VTD auf verschiedenen Ebenen anpassen. Wir bieten SDKs zusammen mit einsatzbereiten Vorlagen für die Sensorsimulation (objektlistenbasiert und physikbasiert), Dynamiksimulation und Bildgenerierung. Unsere offenen Schnittstellen für Laufzeitdaten und Simulationssteuerung erleichtern die Integration von VTD in jede Umgebung. VTD läuft auf Linux-Systemen und ist durch den umfassenden Einsatz von Netzwerkschnittstellen nicht nur modular, sondern auch äußerst skalierbar.

     

  • $name
  • $name
  • $name

Fallstudien: Virtueller Probedurchlauf

Erfahren Sie, wie große OEMs VTD nutzen, um ADAS- und autonome Antriebssysteme zu entwickeln und zu testen.

Whitepaper

Offene Standards – unverzichtbar für selbstfahrende Autos?